Spielbericht – SG Moorsum vs. TuS Holthusen – 1. Spieltag (Nachholspiel)

– Spielbericht –

Regionsoberliga Ems Jade – Saison 2018/2019 – 1. Spieltag (Nachholspiel)

SG Moorsum vs. TuS Holthusen 26:26 (14:14)

Niederlagenserie beendet

Mit einem 26:26-Unentschieden bei der SG Moorsum haben die Holthuser Herrenhandballer überraschenderweise ihre Negativserie beendet. Trotz acht fehlender Spieler zeigten die Rheiderländer eine tolle Moral und verdienten sich das Remis daher auch redlich.

Bereits unter der Woche zeichnete sich bei den Blau-Weißen ab, dass es personell erneut sehr große Probleme geben würde. Nachdem dann kurzfristig ein weiterer Akteur absagen musste, waren aus dem 18-Mann-Kader nur noch zehn Spieler verblieben, darunter drei Torhüter. So musste Keeper Lars de Buhr in einen Feldspieler-Dress schlüpfen, um dort zumindest zwei Wechseloptionen zu haben. Auf der Gegenseite waren die Voraussetzungen hingegen blendend. 14 Spieler konnte SG-Trainer Jens Hoffrogge aufbieten, darunter alles, was beim Tabellensechsten Rang und Namen hat. TuS-Coach Johann Janssen war somit zum Improvisieren gezwungen. In der Abwehr versuchten die Gäste es dauerhaft mit einer doppelten Manndeckung gegen die Schützen Stefan Budde und Alexander Cordes. Diese Maßnahme zeigte ihre Wirkung, denn der SG gelang es dadurch nicht, das nötige Tempo ins Angriffsspiel zu bekommen. Offensiv sollte erneut die Formation mit zwei Kreisläufern für Erfolg sorgen. Und das tat sie, auch wenn die Angriffsbemühungen der Holthuser teilweise äußerst langsam und unentschlossen wirkten. Was bei den Gästen allerdings stimmte, waren Einsatzbereitschaft, Leidenschaft und Einstellung. Denn anstatt sich den ganzen Widrigkeiten zu beugen, nahmen alle Akteure die Herausforderung an und taten alles dafür, eine Überraschung möglich zu machen. So entwickelte sich eine vollkommen ausgeglichene Begegnung, die von außen allerdings nicht wirklich schön anzusehen war, denn beide Teams machten reihenweise Fehler und wirkliches Tempo kam auch nie auf. Die logische Konsequenz war ein 14:14-Pausenstand.

Das erste Etappenziel hatte der TuS damit erreicht, bis zu einem einfachen oder gar doppelten Punktgewinn war es jedoch noch ein steiniger Weg. Nichtsdestotrotz hatte man durch die gute erste Halbzeit Selbstvertrauen getankt und wollte unbedingt so lange es die Kräfte zulassen die Partie offen gestalten. Und dies gelang eindrucksvoll. Denn während es den Hausherren weiterhin viel zu selten gelang, die großen Freiräume aufgrund der beiden vorgezogenen Akteure konsequent auszunutzen, spielten die Gäste geduldig ihren Stiefel herunter und setzten vor allem über den bärenstarken Vincent Poral immer wieder Nadelstiche. So wechselte die Führung ständig hin und her und es gelang keinem Team, sich mit mehr als zwei Toren abzusetzen. Je weniger Zeit noch auf der Uhr war, je deutlicher wurde, dass Kraft und Wille die Begegnung entscheiden würden. Dabei hatte die SG aufgrund der deutlich besser besetzten Bank vermeintlich einen großen Vorteil. Ausnutzen konnte man diesen jedoch nicht. Denn beim TuS wuchs noch einmal jeder über sich hinaus, mobilisierte die letzten Reserven und so war man sogar zwischenzeitlich drauf und dran, sogar einen Sieg zu erringen. Doch ausgerechnet in den entscheidenden Momenten machte man den ein oder anderen Fehler zu viel und gab die knappe Führung kurz vor Schluss noch aus der Hand. Da auch der Freiwurf mit der Schlusssirene erfolglos blieb, musste man sich letztendlich mit einer gerechten 26:26-Punkteteilung zufrieden geben.

Für die Holthuser fühlt sich dieser Punkt ganz eindeutig wie ein Sieg an, denn aufgrund der personellen Probleme hatten nur die kühnsten Optimisten damit gerechnet, etwas Zählbares aus Moorsum entführen zu können. Mit dem dadurch errungenen Selbstvertrauen und hoffentlich mehr Personal will man nun am kommenden Wochenende im letzten Auswärtsspiel der Saison beim OHV Aurich II idealerweise die nächsten Punkte einfahren.


TuS Holthusen: Steffen Luikenga (TW), Lars Battermann (TW), Lars de Buhr, Jürgen Dreesmann, Keno Poppen (1), Marcus Wilken (4/2), Vincent Poral (9), Johannes Kampen (6), Marco Post, Markus Janssen (6).

Schiedsrichter: Anthony Franz

Spielfilm: 1:2 (5. Min.), 4:4 (10.), 6:7 (15.), 9:9 (20.), 13:12 (25.), 14:14 (Halbzeit), 16:16 (35.), 19:18 (40.), 21:21 (45.), 22:23 (50.), 23:25 (55.), 26:26 (Ende).

Zeitstrafen: 2 (TuS) / 7 (SG)

Siebenmeter: 2 – 2 Tore (TuS) / 2 – 1 Tor (SG)