Spielbericht – TuS Holthusen vs. HSG Emden – 9. Spieltag (Nachholspiel)

– Spielbericht –

Regionsoberliga Ems Jade – Saison 2019/2020 – 9. Spieltag (Nachholspiel)

TuS Holthusen vs. HSG Emden 24:34 (12:15)

SECHSTE SAISONNIEDERLAGE

Im vorletzten Heimspiel der Saison haben die Herrenhandballer des TuS Holthusen eine verdiente Niederlage einstecken müssen. Gegen die HSG Emden unterlagen die Rheiderländer am Ende eventuell um 3-4 Tore zu hoch, aber auf jeden Fall zurecht, mit 24:34-Toren.

Nach dem Zittersieg in der Vorwoche waren die Voraussetzungen für die Partie gegen den Tabellenzweiten aus Emden gänzlich anders. Gegen das Team von Trainer Julian Diechmann hatten die Blau-Weißen eigentlich nichts zu verlieren und konnten daher befreit und ohne Druck agieren. Personell war TuS-Coach Johann Janssen mal wieder gezwungen, einige Umstellungen vorzunehmen, und auch in den Trainingseinheiten unter der Woche konnte man sich mangels Personal nicht vernünftig auf den Gegner vorbereiten. Trotzdem hatten sich die Holthuser vorgenommen, es den Gästen so schwierig wie nur möglich zu machen. Und das gelang im ersten Durchgang auch ganz gut. Zwar lag man früh mit drei Toren zurück, konnte diesen Rückstand aber schnell wieder egalisieren. Als der TuS dann im Angriff auf nur noch einen Kreisläufer umstellte und die Emder dies nutzten, um ihre Abwehrformation auf eine offensive 3-2-1-Deckung zu ändern, bissen sich die Hausherren oftmals die Zähne an der aggressiven und sehr clever verteidigenden HSG-Abwehr aus. Ballverluste, technische Fehler und Fehlwürfe waren die Folge und diese endeten in nahezu allen Fällen mit einem Gegentor. Die Heimsieben fing sich jedoch noch einmal und belohnte sich für eine grundsätzlich sehr ordentliche erste Hälfte in der Form, dass es nur mit einem 12:15 in die Kabinen ging.

Dort gab es Lob von Janssen und die Aufforderung, die zu vielen einfachen Fehler im Angriff zu reduzieren, um weiterhin ein enges Ergebnis wahren zu können. Dies gelang seinen Spielern bis zur Mitte der zweiten Hälfte auch. Man lag „nur“ mit fünf Toren zurück und auch wenn man das Gefühl hatte, nie auch nur ansatzweise für einen Punkt in Frage zu kommen, konnte man bis dato mit dem Spielverlauf sehr zufrieden sein. Leider gelang es dem TuS in der Folge nicht, dies bis zum Ende zu konservieren. Immer wieder traf man falsche Entscheidungen und kassierte über Tempogegenstöße und die erste und zweite Welle der Emder viel zu viele einfache Tore. So musste man beim Schlusspfiff von Schiedsrichter Hickele, der die Partie souverän leitete, eine verdiente, aber um ein paar Tore zu hohe 24:34-Niederlage hinnehmen – allerdings gegen einen Gegner, der mit diesem Personal eindeutig nicht in die Regionsoberliga gehört.

Vier Spiele haben die Holthuser nun noch vor der Brust, bevor die Saison 2019/2020 endet. Der nächste Auftritt ist dann in zwei Wochen bei der SG Moorsum.

TuS Holthusen: Steffen Luikenga (TW), Lars Battermann (TW), Jörg Janssen (3), Thomas Pawlik (2), Malte Löning (1), Jan Löning (3/1), Johannes Kampen, Nico Havrilla (5), Jürgen Dreesmann (1), Marco Post, Vincent Poral (3), Markus Janssen (6/2).

Schiedsrichter: Stefan Hickele

Spielfilm: 1:1 (5. Min.), 3:5 (10.), 6:6 (15.), 6:10 (20.), 8:12 (25.), 12:15 (Halbzeit), 13:17 (35.), 15:19 (40.), 17:23 (45.), 18:26 (50.), 21:30 (55.), 24:34 (Ende).

Zeitstrafen: 0 (TuS) / 3 (HSG)

Siebenmeter: 4 – 3 Tore (TuS) / 4 – 4 Tore (HSG)