Spielbericht – TuS Holthusen vs. SG Obenstrohe/Dangastermoor – 5. Spieltag

Spielbericht

Regionsoberliga Ems Jade, Saison 2017/2018, 5. Spieltag

TuS Holthusen vs. SG Obenstrohe/Dangastermoor 25:21 (16:8)

Kräfteraubender Heimsieg

Am Ende saft- und kraftlos, aber mit zwei wichtigen Punkten im Gepäck haben die Herrenhandballer des TuS Holthusen ihr erstes Spiel nach siebenwöchiger Pause beendet. Im Heimspiel gegen die SG Obenstrohe/Dangastermoor reichte der Janssen-Sieben eine ausgezeichnete erste Halbzeit, um einen verdienten 25:21-Erfolg feiern zu können.

Die Gäste hatten sich für die Partie offenbar einiges vorgenommen, denn sie waren bereits vor dem TuS angereist und konnten auf 14 Spieler zurückgreifen. Demgegenüber hatten die Rheiderländer einige Ausfälle zu beklagen, zu denen sich beim Warmmachen auch noch Jürgen Dreesmann gesellte. Somit standen Trainer Johann Janssen nur elf Akteure zur Verfügung. Ein Faktor, der sich im Laufe der Begegnung noch negativ bemerkbar machen sollte. Aber der Reihe nach: Hatte man sich im Training noch auf das temporeiche Spiel der SG eingestellt, so waren es allerdings die Hausherren, die in den ersten Minuten ein wahres Feuerwerk abbrannten. Dabei zeigte sich vor allem die Abwehr in bestechender Form. Vielbeinig, aggressiv und dabei immer an der Grenze des Erlaubten zwang man die Gäste zu vielen schlechten Würfen oder provozierte technische Fehler. Zudem lieferte Keeper Steffen Luikenga eine bärenstarke Vorstellung ab und hielt seinen Vorderleuten mit etlichen Paraden, darunter zwei Siebenmetern, den Rücken frei. Im Spiel nach vorne ließen es die Blau-Weißen im Laufe der ersten Halbzeit gemächlicher angehen, da man sich eigentlich die Kräfte einigermaßen vernünftig aufteilen wollte. Der ruhige Spielaufbau machte sich bezahlt, da man sich immer wieder energisch in Eins-gegen-Eins-Situationen durchsetzen und so Tore erzielen konnte. Der Lohn für den mehr als überzeugenden Auftritt machte sich auch direkt im Spielstand bemerkbar. Konsequent baute der TuS seinen Vorsprung aus und ließ selbst in Unterzahl keine Gegentore zu. So schien beim 16:8 zur Pause bereits eine kleine Vorentscheidung gefallen zu sein.

Diesen Trugschluss versuchte Janssen seinen Spielern in der Kabine aus den Köpfen zu nehmen, denn man hatte bereits beim Spiel beim Wilhelmshavener HV III leichtfertig einen deutlichen Pausenvorsprung aus der Hand gegeben. Die wichtigen Minuten nach Wiederanpfiff waren die Holthuser dieses Mal jedoch größtenteils hellwach, sodass bis zur 42. Minute die Führung bei sieben Treffern gehalten werden konnte. Dann war es aber mit der Holthuser Herrlichkeit vorbei. Von Minute zu Minute schwanden die Kräfte immer weiter, was zu viel zu vielen Fehlentscheidungen in Form von Torwürfen und Abspielen führte. Und auch in der Defensive machte man die entscheidenen Meter nicht mehr oder half seinen Nebenleuten, sodass es der SG gelang, auf drei Tore zu verkürzen. Bei noch acht Minuten Spielzeit drohte dem TuS erneut eine deutliche Führung zu entgleiten. Doch mit einer Auszeit schwörte Janssen sein Team noch einmal ein und in der Folgezeit hatte man zwar weiterhin zittrige Hände, aber in den entscheidenden Situationen wurden zur Freude des wieder einmal lautstarken Publikums die richtigen Mittel gefunden, um den Gästen endgültig den Zahn zu ziehen. Beim Schlusspfiff des Schiedsrichter-Gespanns Hippen/Janssen stand daher ein am Ende mühevoller, aber über die gesamte Spielzeit gesehen verdienter 25:21-Heimsieg auf der Anzeigentafel.

Mit nun 5:1 Punkten können die Holthuser selbstbewusst in die kommenden Aufgaben gehen. Der nächste Auftritt folgt bereits am kommenden Wochenende bei der SG Moorsum. Wie schwer es dort wird, hat das letzte Spiel der vergangenen Saison bereits gezeigt. Mit ausreichend Personal ist aber auch dort etwas Zählbares erreichbar.

TuS Holthusen: Steffen Luikenga (TW), Lars Battermann (TW), Nico Havrilla (4/1), Johannes Kampen (1), Jan Löning (6/4), Jörn Battermann, Jörg Janssen (3), Thomas Pawlik (4), Thomas Janssen, Max Hartung, Markus Janssen (7).

Schiedsrichter: Garrelt Hippen & Karl Janssen

Spielfilm: 5:2 (5. Min.), 6:4 (10.), 8:5 (15.), 11:5 (20.), 13:6 (25.), 16:8 (Halbzeit), 19:10 (35.), 20:13 (40.), 21:14 (45.), 21:17 (50.), 22:19 (55.), 25:21 (Ende).

Zeitstrafen: 2 (TuS) / 2 (SG)

Siebenmeter: 65 Tore (TuS) / 75 Tore (SG)