Spielbericht – TuS Holthusen vs. SV SF Larrelt – 1. Spieltag (Nachholspiel)

Spielbericht

Regionsoberliga Ems Jade Saison 2017/2018 – 1. Spieltag (Nachholspiel)

 

TuS Holthusen vs. SV SF Larrelt 33:24 (20:15)

 

Glanzloser Pflichtsieg

 

Durch einen nie gefährdeten Heimsieg haben die Herrenhandballer des TuS Holthusen eine makellose Heimspiel-Bilanz im Jahr 2017 erreicht. Beim glanzlosen 33:24-Erfolg gegen das Tabellenschlusslicht aus Larrelt interessierte am Ende nicht die Art und Weise des Zustandekommens, sondern lediglich das Ergebnis.

Während bei den Blau-Weißen wieder etliche Ausfälle kompensiert werden mussten, hatten die Gäste, die in der Vorwoche bereits der noch verlustpunktfreien HSG Neuenburg/Bockhorn einen harten Kampf geliefert hatten, 15 Akteure in ihrem Aufgebot und dazu noch einige Fans im Gepäck. Daher versuchte Trainer Johann Janssen bereits in seiner Ansprache vor dem Spiel, seinen Spielern jeglichen Schlendrian auszureden und das Spiel nicht schon vorab als gewonnen zu verbuchen, nur weil die Tabellenkonstellation dieses vermuten ließ. Allerdings sollte dies im ersten Durchgang noch nicht so wirklich gelingen. Denn durch viel zu behäbige und unentschlossene Abwehrarbeit und viel zu späte oder fehlende Absprachen lud man die Larrelter zu derart freien Würfen ein, dass auch der ansonsten gute Lars Battermann im Tor oft chancenlos war. Zumindest sorgte man auf der Gegenseite durch viele gelungene Angriffsaktionen für zahlreiche Torerfolge und konnte sich so Mitte des ersten Durchganges ein kleines Polster erarbeiten. Neben der ganz ordentlichen Offensivleistung durfte man sich auf Seiten des TuS auch über den ersten Einsatz von Neuzugang Joachim Freese freuen, der den Holthusern in Zukunft mit seiner Erfahrung und Wurfkraft aus dem Rückraum helfen wird. Nach dreißig Minuten ohne wirkliche Defensivarbeit auf beiden Seiten ging es mit einem 20:15 in die Kabinen. Dort forderte Janssen mehr als nachvollziehbar, dass die Abwehr endlich wesentlich kompakter arbeiten und man vorne die klaren Torgelegenheiten nicht mehr so fahrlässig liegen lassen solle. Während die erste Vorgabe von seinem Team durch die Umstellung auf eine wesentlich defensivere 6:0-Formation sehr gut umgesetzt wurde, konnte man im Angriff erneut nicht vollends überzeugen. Zu oft nahmen die Hausherren sich zu unvorbereitete Würfe oder verloren den Ball, weil man zwar eine Idee hatte, aber die Umsetzung mangelhaft war. Da jedoch von den Gästen, die sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten wehrten und nie aufgaben, nie die Gefahr ausging, dass es noch einmal eng werden könnte, konnte die Heimsieben sich dieses fehlerbehaftete Spiel erlauben. Nach einer verletzungsbedingten Unterbrechung gelang es dem TuS, Mitte des zweiten Durchganges mit der besten Phase im gesamten Spiel und einem 6:0-Lauf den Sieg frühzeitig einzutüten (an dieser Stelle die besten Genesungswünsche an den Larrelter Spieler). So konnte man auch darauf verzichten, den angeschlagenen Jörn Battermann einsetzen zu müssen. Weil sich in der Folge beide Teams weiterhin nicht mit Ruhm bekleckerten und die Fehlerquote konstant hochgehalten wurde, sahen die zahlreichen Zuschauer einen nicht schönen, dafür unaufgeregten und glanzlosen Erfolg der Rheiderländer, der beim Schlusspfiff der Unparteiischen Hippen/Janssen mit dem 33:24 standesgemäß ausfiel.

Da neben dieser Partie nur eine weitere stattfand, klettern die Holthuser durch den Sieg auf den zweiten Tabellenplatz und können mit einem Erfolg im letzten Spiel dieses Jahres am kommenden Samstag in Esens sogar an der Tabellenspitze überwintern.

TuS Holthusen: Lars Battermann (TW), Johannes Kampen (4), Jan Löning (1), Jörg Janssen (4), Keno Poppen (4/2), Jürgen Dreesmann (2), Dr. Michael Frese (2), Max Hartung (1), Jörn Battermann (n.e.), Thomas Janssen (1), Joachim Freese (2), Markus Janssen (12).

Schiedsrichter: Garrelt Hippen & Karl Janssen

Spielfilm: 3:3 (5. Min.), 7:4 (10.), 10:7 (15.), 15:9 (20.), 19:14 (25.), 20:15 (Halbzeit), 23:18 (35.), 26:21 (40.), 28:21 (45.), 31:21 (50.), 32:23 (55.), 33:24 (Ende).

Zeitstrafen: 0 (TuS) / 1 (Larrelt)

Siebenmeter: 52 Tore (TuS) / 42 Tore (Larrelt)