Spielbericht – TuS Holthusen vs. TuS Esens – 18. Spieltag

– Spielbericht –

Regionsoberliga Ems Jade – Saison 2017/2018 – 18. Spieltag

 

TuS Holthusen vs. TuS Esens 44:27 (22:15)

 

Höchster Saisonsieg im letzten Heimspiel

Wahnsinn! Für die Herrenhandballer des TuS Holthusen steigt am kommenden Wochenende tatsächlich doch noch das Endspiel um die Meisterschaft. Da unter der Woche auch Ligaprimus HSG Neuenburg/Bockhorn Punkte liegen ließ und die Rheiderländer ihre Hausaufgaben im letzten Heimspiel der Saison gegen den TuS Esens ohne wirkliche Mühe mit einem 44:27-Schützenfest lösten, steigt nun am Samstag in der Sporthalle in Zetel der Showdown um den Titel in der Regionsoberliga Ems Jade.

Dass das Team von Trainer Johann Janssen erneut vor heimischer Kulisse keinen Punktverlust hinnehmen musste, war beim Spiel gegen den Tabellenachten aus Esens eigentlich schon entschieden, als die Gäste die Halle betraten. Lediglich acht Akteure konnten die Bärenstädter aufbieten, demgegenüber standen 14 hungrige TuS-Akteure. Es war somit nur noch Kopfsache für die Hausherren, den Heimsieg, den nun jeder auch in einer gewissen Deutlichkeit erwartete, auch wirklich einzufahren. Nach eher holprigen Anfangsminuten, in denen die unorthodoxe Spielweise der Gäste der Heimsieben noch vereinzelt Probleme bereitete und man im Spiel nach vorne noch etwas zu leichtsinnig agierte, setzten die Blau-Weißen sich Mitte des ersten Durchgangs langsam immer mehr ab und erspielten sich bis zum Pausenpfiff eine beruhigende 22:15-Führung.

Janssen verlangte in der Kabine allerdings von seinem Team, sich nun nicht auszuruhen, sondern defensiv etwas wacher und offensiv weiterhin schnell und konsequent zu spielen. Vor allem im Angriff wurden seine Vorstellungen größtenteils gut von seinen Schützlingen umgesetzt. Neben etlichen Tempogegenstößen fand man auch über die zweite Welle und aus dem gebundenen Spiel heraus immer wieder, teilweise sogar sehr ansehnlich, den Weg zum Tor. Auch wenn Gäste-Keeper Eiben mit einigen Paraden noch mehr Tore der Holthuser verhinderte, war auch er oftmals machtlos gegen die zahlreichen freien Würfe des TuS. Den hohen Vorsprung, der minütlich anwuchs, nutzte Janssen, um munter durchzuwechseln und allen Spielzeiten zu gewähren. Seine Akteure dankten es ihm mit Spielfreude und Torhunger und so konnten sich alle Feldspieler in die Torschützenliste eintragen. Beim Schlusspfiff stand mit dem hochverdienten 44:27-Erfolg gegen wacker kämpfende, aber chancenlose Esenser der 15. Heimsieg in Folge auf der Anzeigentafel.

Da der Wilhelmshavener HV III nach dem Sieg am Mittwoch gegen den Tabellenführer auch noch die SG Obenstrohe/Dangastermoor besiegte, ist den Holthusern die Vizemeisterschaft bereits jetzt schon nicht zu nehmen. Ein Riesenerfolg für die Rheiderländer, der am kommenden Wochenende sogar noch mit der Meisterschaft gekrönt werden könnte.

TuS Holthusen: Steffen Luikenga (TW), Lars de Buhr (TW), Johannes Kampen (1), Jan Löning (6/3), Marcus Wilken (3), Jörg Janssen (1), Thomas Pawlik (4), Joachim Freese (6/2), Jörn Battermann (4), Keno Poppen (1), Jürgen Dreesmann (3), Thomas Janssen (2), Marco Post (1/1), Markus Janssen (12).

Schiedsrichter: Manfred Höpner & Wilhelm Wiechmann

Spielfilm: 4:1 (5. Min.), 7:5 (10.), 11:7 (15.), 15:9 (20.), 18:11 (25.), 22:15 (Halbzeit), 24:17 (35.), 27:19 (40.), 33:20 (45.), 36:20 (50.), 39:23 (55.), 44:27 (Ende).

Zeitstrafen: 3 (TuS) / 2 (Esens)

Siebenmeter: 7 – 6 Tore (TuS) / 4 – 2 Tore (Esens)