Spielbericht – Wilhelmshavener HV III vs. TuS Holthusen – 8. Spieltag

– Spielbericht –

Regionsoberliga Ems Jade – Saison 2019/2020 – 8. Spieltag

Wilhelmshavener HV III vs. TuS Holthusen 30:19 (16:8)

AB DER ERSTEN SEKUNDE CHANCENLOS

Nicht den Hauch einer Chance hatten die Herrenhandballer des TuS Holthusen bei ihrem Gastspiel beim Wilhelmshavener HV III. Bereits zur Pause lag man deutlich zurück und musste letztendlich mit einer verdienten 19:30-Niederlage die Heimreise antreten.

Bereits die Vorzeichen waren dabei mehr als dürftig für die Rheiderländer. Denn wie bereits bei allen Trainingseinheiten der vergangenen zwei Wochen hatte Trainer Johann Janssen auch für das Spiel beim nach Minuspunkten Tabellenzweiten nur neun Akteure zur Verfügung, von denen mit Keeper Lars Battermann und Marcus Wilken auch noch zwei Spieler angeschlagen auf die Zähne beißen mussten. Trotzdem war man die lange Reise nicht angetreten, um die beiden Punkte abzuschenken. Allerdings machten die ersten Minuten genau diesen Eindruck. Mit einer vollkommen körperlosen Abwehrarbeit lud man die Heimsieben zum Torewerfen ein und vor allem WHV-Akteur Ron Stoll nahm diese Einladung dankend an. 12 Tore sollten am Ende auf seinem Score-Board stehen. Mit seinen Toren bahnte er seinem Team so schon früh den Weg für einen nie gefährdeten Heimsieg. Die Blau-Weißen fanden hingegen nur äußerst selten die richtigen Lösungen im Angriff, verzettelten sich in wilden Aktionen und erzeugten dadurch etliche Fehlwürfe, Abspielfehler oder auch technische Fehler. Diese Ballverluste bestraften die Hausherren gnadenlos. Beim 8:16-Pausenstand aus Holthuser Sicht war die Messe bereits gelesen und es ging für den TuS nur noch um Schadensbegrenzung.

Janssen versuchte sein Team nichtsdestotrotz in der Kabine an die Aufholjagd aus dem letzten Spiel zu erinnern und den Glauben an eine Wiederholung hervorzurufen. In dieser Partie sollte sich den Gästen allerdings zu keinem Zeitpunkt auch nur ansatzweise die Möglichkeit einer Wende ergeben. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff des Unparteiischen Deußen, dessen Leistung man besser unkommentiert lassen sollte und der zum Glück für beide Mannschaften keine enge Partie leiten musste, lagen die Holthuser erstmals mit zehn Toren zurück und es drohte eine deftige Packung. Weil WHV-Coach Maik Schlundt in der Folge jedoch allen seiner 13 Akteure Spielzeiten gewährte, gelang es dem TuS, bis zum Abpfiff weiteres Ungemach zu verhindern. So durfte die Drittvertretung des Drittligisten am Ende einen auch in der Höhe vollkommen verdienten 30:19-Erfolg bejubeln.

Für den TuS geht es nun erst am 18.01.20 mit einem Heimspiel gegen das Star-Ensemble von der HG Jever/Schortens II weiter. Somit hat man nun Zeit genug, um die Akkus wieder aufzuladen und sich für die schwierigen Aufgaben im kommenden Jahr neu zu sammeln.


TuS Holthusen: Lars Battermann (TW), Jörg Janssen (2), Marcus Wilken (2), Jan Löning, Thomas Pawlik (5), Johannes Kampen, Nico Havrilla (2), Joachim Freese (1), Markus Janssen (7/3).

Schiedsrichter: Wolf Deußen

Spielfilm: 4:2 (5. Min.), 9:3 (10.), 10:5 (15.), 11:6 (20.), 13:7 (25.), 16:8 (Halbzeit), 18:10 (35.), 21:11 (40.), 23:13 (45.), 26:15 (50.), 28:17 (55.), 30:19 (Ende).

Zeitstrafen: 1 (TuS) / 0 (WHV)

Siebenmeter: 3 – 3 Tore (TuS) / 1 – 0 Tore (WHV)