Spielbericht – Wilhelmshavener HV III vs. TuS Holthusen – Regionspokal-Achtelfinale

Spielbericht

Regionspokal – Saison 2017/2018 – Achteilfinale

 

Wilhelmshavener HV III vs. TuS Holthusen 26:24 (12:12)

 

Trotz starker Vorstellung ausgeschieden

Obwohl die Herrenhandballer des TuS Holthusen im Pokal-Achtelfinale die Segel streichen mussten, ist ihnen die erhoffte Wiedergutmachung für die peinliche Vorstellung aus der Vorwoche geglückt. Beim Wilhelmshavener HV III unterlagen die Rheiderländer sehr unglücklich mit 24:26 Toren.

Selten wird der Frust über eine Niederlage auf Seiten des TuS so gering gewesen sein wie nach dieser Begegnung. Schließlich ließen die Vorzeichen – ohne Ende Haftmittel, eine sehr dünne Personaldecke sowie die Form aus dem Moorsum-Spiel – eigentlich nichts Gutes vermuten. Doch das Team von Trainer Johann Janssen zeigte sich gut erholt vom miserablen letzten Spiel und trotzte allen Widrigkeiten mehr als bravourös. Angeführt von Jan Löning, der mit zehn Toren bester Schütze der Partie war, und Markus Janssen spielte man im Angriff geduldig und schloss die sich bietenden Chancen größtenteils erfolgreich ab. Lediglich die etwas zu hohe Fehlerquote bei Abspiel- oder Schrittfehlern trübte den sonst sehr guten Eindruck, den die Holthuser hinterließen. Auf der Gegenseite funktionierte auch das Abwehrspiel in Zusammenarbeit mit Keeper Steffen Luikenga wieder sehr gut. So entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe, bei dem nach den ersten 30 Minuten ein leistungsgerechtes 12:12 auf der Anzeigetafel stand.

Viel zu kritisieren gab es daher für Janssen in der Pause auch nicht. Und auch die sonst etwas schläfrigen ersten Minuten des zweiten Durchganges ersparten die Blau-Weißen ihrem Coach. Während man im Angriff nach einer Umstellung auf zwei Kreisläufer, die auch den mangelden Alternativen auf der Bank geschuldet war, Erfolg hatte, bekam man in der Defensive lediglich WHV-Spielmacher Birger Krause nicht in den Griff. Er sorgte mit seinen Aktionen dafür, dass die Heimsieben nie den Anschluss verlor. So wechselte die Führung immer wieder und es deutete vieles darauf hin, dass die Partie in die Verlängerung gehen wird. Dass es dazu allerdings nicht kommen sollte, mussten sich die Gäste am Ende selbst ankreiden, denn während man im Angriff einfach etwas zu häufig die falsche Wurfentscheidung traf, hatten die Hausherren am Ende das Quäntchen mehr Glück auf ihrer Seite und machten mit einem Tor zwanzig Sekunden vor dem Ende ihr Weiterkommen perfekt. Damit endete ein Spiel zweier vollkommen gleichwertiger Mannschaften mit einem 26:24-Sieg für die Drittvertretung des Zweitligisten, die damit im Viertelfinale des Regionspokals steht.

Neben dem guten Auftritt der Holthuser darf auch die sehr starke Vorstellung der beiden Unparteiischen Kaiser/Kaiser, die nie auch nur ansatzweise Probleme mit der Leitung der Partie hatten, nicht unerwähnt bleiben. Trotz des Ausscheidens sollte die gezeigte Leistung dem TuS jede Menge Selbstvertrauen für das Derby gegen den SV Sprint Westoverledingen geben, das am kommenden Samstag in der heimischen Oberschulhalle stattfinden wird.

TuS Holthusen: Steffen Luikenga (TW), Johannes Kampen, Jan Löning (10/6), Jörg Janssen (1), Nico Havrilla, Thomas Pawlik (3), Keno Poppen (3), Malte Löning, Max Hartung, Jürgen Dreesmann (n.e.), Markus Janssen (7).

Schiedsrichter: Jens Kaiser & Volker Kaiser

Spielfilm: 1:2 (5. Min.), 2:3 (10.), 4:4 (15.), 6:7 (20.), 9:9 (25.), 12:12 (Halbzeit), 15:14 (35.), 16:17 (40.), 19:19 (45.), 20:21 (50.), 23:23 (55.), 26:24 (Ende).

Zeitstrafen: 1 (TuS) / 2 (WHV)

Siebenmeter: 66 Tore (TuS) / 66 Tore (WHV)