Spielbericht – Wilhelmshavener SSV II vs. TuS Holthusen – 3. Spieltag

– Spielbericht –

Regionsoberliga Ems Jade – Saison 2019/2020 – 3. Spieltag

Wilhelmshavener SSV II vs. TuS Holthusen 22:20 (8:13)

Möglichen Sieg verschenkt

In einem Spiel mit zwei sehr unterschiedlichen Halbzeiten hat eine deutliche Halbzeitführung den Herrenhandballern des TuS Holthusen nicht für einen Punktgewinn gereicht. Nach einer verkorksten zweiten Halbzeit musste man sich mit einer 20:22-Niederlage beim Wilhelmshavener SSV II begnügen.

Leichtfertig, fährlässig, dämlich – all diese Worte könnte man für das verwenden, was die Blau-Weißen mit Beginn des zweiten Spielabschnitts ablieferten. Dabei hätte man eigentlich mit breiter Brust agieren können, denn bis zum Pausenpfiff hatten die Rheiderländer eine sehr gute Leistung gezeigt. 13 Spieler konnte Trainer Johann Janssen für die schwierige Partie beim bisher ungeschlagenen Vorjahresdritten aufbieten, man hatte sich in der Trainingswoche jedoch wahrlich nicht mit Ruhm bekleckert. So war man mit einer ziemlichen Unsicherheit nach Wilhelmshaven gereist. Diese war zu Beginn des Spiels dann auch deutlich erkennbar. Allerdings strotzten auch die Hausherren wider Erwarten nicht vor Selbstbewusstsein, sondern schwächten sich nach wenigen Minuten selbst, als WHV-Spielmacher Vanderschot einen Tempogegenstoß der Holthuser mit einem Foul stoppte und nach nicht einmal vier Minuten dank einer glatten Roten Karte auf der Tribüne Platz nehmen durfte. In der Folge kamen beide Teams überhaupt nicht in die Gänge, sondern leisteten sich im Angriff viele Fehler. Torerfolge waren Mangelware, was der Spielstand von 4:4 nach einer guten Viertelstunde belegt. Nachdem die Heimsieben dann erneut in Führung gegangen war, folgte eine bärenstarke TuS-Phase. Sechs Treffer in Folge sorgten für eine 5-Tore-Führung. In der Abwehr trumpfte man groß auf, verschob sehr gut und hatte mit Lars Battermann einen sehr starken Rückhalt im Tor. Der deutliche Vorsprung verlieh den Gästen spürbar Aufwind, im Angriff wurde weiter konsequent in die Tiefe gegangen und die Belohnung war eine 13:8-Pausenführung für die Holthuser.

Mitten in diesen Lauf herein kam die Halbzeitpause dann jedoch scheinbar zur Unzeit für den TuS. Dabei warnte Janssen noch eindringlich davor, mit der Führung im Rücken nicht leichtfertig zu werden und weiter in Abwehr und Angriff clever zu agieren. Davon war dann jedoch absolut nichts mehr zu sehen. Sieben klägliche TuS-Minuten nach Beginn des zweiten Durchgangs reichten den Wilhelmshavenern, um mit vier Toren in Folge bis auf ein Tor zu verkürzen. Von Sicherheit war bei den Gästen dabei gar nichts mehr zu sehen. Unerklärliche Fehler im Angriff, die man aber nicht abstellte, sondern in jedem weiteren Angriff immer wieder machte, luden die Hausherren förmlich dazu ein, die Partie zu drehen. Und auch in der Defensive wurde man immer ungeordneter und ging nur noch selten konsequent in die Zweikämpfe. Der aktuelle Tabellenführer hatte aber wahrlich auch nicht seinen besten Tag erwischt, sodass die Zuschauer auf beiden Seiten jede Menge Fehler mit ansehen mussten. Umso ärgerlicher war es für die Gäste, dass man es einfach nicht schaffte, im Angriffsspiel wieder die Kurve zu kriegen. Es fehlte nahezu immer der Blick für den besserpostierten Mitspieler, vor allem die oft freistehenden Außenspieler wurden überhaupt nicht mehr eingebunden. Aber auch der WHV-Angriff kam immer wieder ins Stottern. Vieles deutete daher auf ein Unentschieden hin – ein Ergebnis, das den gezeigten Leistungen auch am Besten entsprochen hätte. Weil die Holthuser allerdings auch in den Schlussminuten umständlich und teilweise auch unglücklich agierten, gelang es nicht mehr, die knappe Führung der Hausherren auszugleichen. So jubelte am Ende die Heimsieben über einen sicherlich glücklichen doppelten Punktgewinn, während die TuS-Akteure sich in den kommenden Tagen beim Gedanken an dieses Spiel wohl noch häufiger fassungslos an den Kopf fassen werden.

Zeit genug, die Fehler aufzuarbeiten, haben die Blau-Weißen nun auf jeden Fall, denn die nächste Begegnung findet erst in fünf Wochen statt. Dann erwartet man den SV Sprint Westoverledingen zum Derby in der Oberschul-Halle.


TuS Holthusen: Steffen Luikenga (TW), Lars Battermann (TW), Keno Poppen (3), Jörg Janssen (2), Jörn Battermann, Johannes Kampen(1), Marcus Wilken (2/1), Jan Löning (1), Malte Löning (2), Thorben Frieling (1), Jürgen Dreesmann, Thomas Pawlik (4), Markus Janssen (4).

Schiedsrichter: Karl-August Vater & Thomas Schelte

Spielfilm: 1:0 (5. Min.), 1:2 (10.), 3:3 (15.), 6:6 (20.), 6:10 (25.), 8:13 (Halbzeit), 10:13 (35.), 13:15 (40.), 18:18 (45.), 18:18 (50.), 19:19 (55.), 22:20 (Ende).

Zeitstrafen: 6 (TuS) / 5 (WHV)

Siebenmeter: 1 – 1 Tor (TuS) / 3 – 0 Tore (WHV)

ANMERKUNG: Die im nuLiga-Spielbericht erfassten Torschützen sowie die Torfolge (bzw. die Zeiten der Tore) sind fehlerhaft.