Vorbericht – HG Jever/Schortens II vs. TuS Holthusen – 1. Spieltag (Nachholspiel)

– Vorbericht –

Regionsoberliga Ems Jade – Saison 2019/2020 – 1. Spieltag (Nachholspiel)

HG Jever/Schortens II vs. TuS Holthusen

Samstag, 09.11.2019 – Anwurf: 14:00 Uhr
Spielort: Schulzentrum Jever (Jahnstraße, 26441 Jever)

Schiedsrichter: Stefan de Vries & Michael Schwab

Ausfälle: Thomas Janssen, Lars de Buhr, Lars Battermann, Jörn Battermann, Thorben Frieling, Vincent Poral, Marco Post, Michael Frese

Bilanz (seit der Saison 2010/2011): 0 Siege – 1 Unentschieden – 1 Niederlage

Blickt man auf die aktuelle Tabelle, könnten „Liga-Unwissende“ denken, dass am kommenden Samstag beim Gastspiel der Holthuser Herrenhandballer bei der HG Jever/Schortens II ein echtes Spitzenspiel zu erwarten ist. Schließlich empfängt der Tabellendritte in einem Nachholspiel des ersten Spieltags den Tabellenzweiten. Wie weit entfernt diese Erwartungshaltung allerdings von der Realität ist, lässt sich ganz einfach aufzeigen: In den letzten 90 Ligaspielen ist die HG 89x als Sieger vom Feld gegangen und feierte vier Meisterschaften in Folge (1x Regionsoberliga und 3x nacheinander Landesklasse Nord). Auch in der letzten Saison wurde das Team mühelos Meister in der Liga oberhalb der Rheiderländer, stieg allerdings ab, weil die eigene erste Mannschaft in der gleichen Liga Schlusslicht wurde. Innerhalb des Vereins stellte man sich nach der vergangenen Saison neu auf und versucht mit der jungen ersten Mannschaft, in der Landesliga konkurrenzfähig zu sein. Leidtragende dieser Neuausrichtung waren bzw. sind nun allerdings alle Mannschaften der Regionsoberliga, denn man bekommt es mit einer Truppe zu tun, die mühelos mindestens zwei Ligen höher erfolgreich spielen könnte. Gegen „Stars“ wie Willgerodt, Behrends, Behrend und Eilts, die teilweise sogar in der Bundesliga aktiv waren, werden die Blau-Weißen so dermaßen in der Außenseiterrolle sein wie wohl noch nie zuvor in der Geschichte der Holthuser Handballabteilung. Aber genau das sollte dafür sorgen, dass das Team um Coach Johann Janssen vollkommen tiefenentspannt nach Jever fahren kann. Schließlich weiß man, dass dort keine Punkte zu holen sein werden. Vielmehr geht es darum, sich anständig zu verkaufen und einmal in den Genuss zu kommen, gegen solche guten Handballer spielen zu dürfen. Daher hängt die Höhe der Niederlage, die man mit auf die Rückreise nehmen wird, vor allem davon ab, wie gut es gelingt, nicht vor Ehrfurcht zu erstarren, sondern mit Mut, Spielfreude und Leichtigkeit zu agieren. Liefert man eine Leistung wie zuletzt in Larrelt ab, wird eine richtig üble Packung nicht zu vermeiden sein. Schafft man es allerdings, eine halbwegs zufriedenstellende Fehlerquote, sowohl vorne als auch hinten, aufs Parkett zu bringen, ist eine Niederlage im geringen zweistelligen Bereich möglich. Zu verlieren haben die Holthuser auf jeden Fall nichts, denn mit bereits sechs Punkten auf der Habenseite liegt man voll im Soll und kann daher total befreit in die Begegnung gehen. Angeworfen wird das Spiel bereits um 14 Uhr unter der Leitung der Unparteiischen de Vries/Schwab.