Vorbericht – TuS Holthusen vs. SV Sprint Westoverledingen – 4. Spieltag

– Vorbericht –

Regionsoberliga Ems Jade – Saison 2019/2020 – 4. Spieltag

TuS Holthusen vs. SV Sprint Westoverledingen

Samstag, 26.10.2019 – Anwurf: 17:00 Uhr
Spielort: Oberschule Weener (Floorenstraße, 26826 Weener)

Schiedsrichter: Jens Kaiser & Volker Kaiser


Ausfälle: Thomas Janssen, Lars de Buhr
 
Bilanz (seit der Saison 2010/2011):  8 Siege – 0 Unentschieden – 2 Niederlagen

Einen gefühlten zweiten Saisonstart haben die Holthuser Herrenhandballer am kommenden Samstag vor der Brust. Denn nach den beiden Saisonspielen zum eigentlichen Auftakt der Saison 2019/2020 Mitte September folgten endlos lange fünf Wochen ohne Spiel. Somit ist der ohnehin noch storternde Motor der Blau-Weißen wieder in der Leerlauf übergegangen bzw. ein eventueller aufgekeimter Spielrhythmus nicht mehr existent und man startet einen neuen Anlauf, um in die Spielzeit hereinzukommen. Und dass das direkt im kommenden Spiel gelingt, wäre für die Rheiderländer sicherlich von größtem Interesse, schließlich empfängt das Team um Trainer Johann Janssen den SV Sprint Westoverledingen zum Derby in der heimischen Oberschul-Halle. Nach den beiden Niederlagen aus der Vorsaison und dem auch tabellerisch schlechteren Abschneiden müsste im Lager der Holthuser die Lust, diese Situation wieder zu drehen, riesig sein. Eine Favoritenrolle wird man dabei in dieser Begegnung nicht vergeben können, denn beide Teams bewegen sich auf ungefähr gleichem Niveau und es waren in den letzten Jahren zumeist Feinheiten, die über Sieg oder Niederlage entschieden haben. Mit welchem Kader die Westoverledinger anreisen werden und ob es Zu- oder Abgänge gab, ist den Hausherren nicht bekannt. Dafür hat es auf der Bank der Gäste einen Wechsel gegeben. Seit dieser Saison ist der langjährige Spieler Michael Hieronimus Coach des SV Sprint und leitet die Geschicke des aktuellen Tabellennachbarn des TuS. Beide Mannschaften sind vor der langen Pause mit einem Sieg und einer Niederlage in die Saison gestartet und stehen dadurch mit jeweils 2:2 Punkten im Mittelfeld der Regionsoberliga. Um für die sehr schwierigen Aufgaben, die nach dem Derby folgen, eine vernünftige Basis zu legen, wären zwei weitere Pluspunkte natürlich ideal. Personell ist die Ausgangslage bei der Janssen-Sieben dabei sehr gut, denn nach jetzigem Stand fehlen bis auf den Langzeitverletzten Thomas Janssen und Keeper Lars de Buhr keine weiteren Spieler. Eine wirklich zufriedenstellende Vorbereitung konnte man hingegen nicht durchführen, denn in der Ferien-Pause standen Janssen oftmals weniger als ein Dutzend Spieler zur Verfügung. Es wird daher einmal mehr die Tagesform, gepaart mit der richtigen Mischung aus Agressivität, Leidenschaft und Cleverness, ausschlaggebend dafür sein, welches Teams am Ende jubeln darf. Einer Sache können sich beide Mannschaften schon einmal sicher sein: Die Schiedsrichter werden nach dem Spiel mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nicht als Schuldige für Sieg oder Niederlage herangezogen werden können, denn mit dem Duo Kaiser/Kaiser ist auf dieser wichtigen Position schon einmal für ausreichend Klasse gesorgt. Angeworfen wird das Derby wie gewohnt um 17:00 Uhr.