Vorbericht – Wilhelmshavener HV III vs. TuS Holthusen – 8. Spieltag

– Vorbericht –

Regionsoberliga Ems Jade – Saison 2019/2020 – 8. Spieltag

Wilhelmshavener HV III vs. TuS Holthusen

Samstag, 07.12.2019 – Anwurf: 18:30 Uhr
Spielort: Sporthalle Bremer Straße (Bremer Straße, 26382 WHV)

Schiedsrichter: Wolf Deußen

Ausfälle: Thomas Janssen, Keno Poppen, Steffen Luikenga, Michael Frese, Jürgen Dreesmann, Vincent Poral, Jörn Battermann, Lars de Buhr, Malte Löning, Thorben Frieling, Marco Post

Bilanz (seit der Saison 2010/2011): 1 Sieg – 1 Unentschieden – 3 Niederlagen

Eigentlich hatten die Herrenhandballer des TuS Holthusen zwei Wochen Zeit, um die bittere Niederlage gegen Moorsum aufzuarbeiten und sich auf die noch deutlich schwierigere Aufgabe, die vor dem Team von Trainer Johann Janssen liegt, vorzubereiten. Allerdings machten eine erneute kurzzeitige Hallensperrung sowie der Ausfall etlicher Spieler eine entsprechende Trainingsgestaltung einmal mehr unmöglich. Zudem gab es kaum einen Tag, an dem es nicht weitere Absagen für die kommende Begegnung beim Wilhelmshavener HV III gab. Als wäre der letztjährige Tabellenzweite für die Rheiderländer nicht schon in Bestbesetzung eine riesige Herausforderung, darf man nun mit lediglich acht (!!!) Spielern die Reise an den Jadebusen antreten, im „besten“ Fall stößt noch ein weiterer Holthuser Akteur dazu. Bei einem Kader von 20 Spielern, von denen nur zwei langfristig ausfallen, natürlich eine mehr als bescheidene Ausbeute. Dass in dieser Besetzung im Normalfall kein Blumentopf zu holen ist, ist allen Beteiligten bewusst. Vor allem, weil das Team um Trainer Maik Schlundt nach der Auftaktpleite in Emden mit vier deutlichen Siegen in Folge richtig Fahrt aufgenommen hat, nach Minuspunkten Zweiter ist und trotz der Übermacht der HG Jever/Schortens II alles versuchen wird, um irgendwie doch ein Wörtchen bei der Titelvergabe mitreden zu können. Die Rollen für dieses Spiel sind also klar verteilt und die Erwartungshaltung im Lager der Rheiderländer ist entsprechend gedämpft. Trotzdem will man sich auch in dieser Partie ordentlich verkaufen, denn gerade solche Spiele mit derart klaren Voraussetzungen sind gerne Ausgangsbasis für die ein oder andere Überraschung. Und mit „Überraschung“ ist aus Holthuser Sicht schon eine einigermaßen enge Begegnung gemeint. Für einen einfachen oder gar doppelten Punktgewinn wäre hingegen ein kleines Wunder nötig und beim TuS müsste defensiv und offensiv wirklich schon alles passen. Eines steht aber schon fest: Man kann, wie bereits beim letzten Auswärtsspiel in Jever, vollkommen ohne Druck anreisen und wird versuchen, das Bestmögliche herauszuholen. Angeworfen wird die Partie um 18:30 Uhr unter der Leitung von erneut nur einem Unparteiischen.