Vorberichte – WHV HV III vs. TuS // SV Sprint WOL vs. TuS

– Vorbericht –

Regionsoberliga Ems Jade – Saison 2018/2019 – 12. Spieltag

Wilhelmshavener HV III vs. TuS Holthusen

Samstag, 16.02.2019 – Anwurf: 18:30 Uhr
Spielort: Sporthalle Bremer Straße (Schulzentrum Bremer Straße, 26382 WHV)

Schiedsrichter: Peter Holm

Ausfälle: Lars Battermann, Jörn Battermann, Nico Havrilla, Jörg Janssen, Marco Post, Dr. Michael Frese, Vincent Poral

Bilanz (seit der Saison 2010/2011): 1 Sieg – 1 Unentschieden – 2 Niederlagen

__________

Regionsoberliga Ems Jade – Saison 2018/2019 – 10. Spieltag (Nachholspiel)

SV Sprint Westoverledingen vs. TuS Holthusen

Montag, 18.02.2019 – Anwurf: 21:00 Uhr
Spielort: Schulzentrum Rhauderfehn (Werftstraße, 26817 Rhauderfehn)

Schiedsrichter: Thomas Schelte & Karl-August Vater

Ausfälle: Jörn Battermann, Jörg Janssen, Thomas Janssen, Joachim Freese, Johannes Kampen

Bilanz (seit der Saison 2010/2011): 8 Sieg – 0 Unentschieden – 1 Niederlage

Nach dem kräfteschonenden Sieg gegen den TuS Esens erwartet die Herrenhandballer des TuS Holthusen ein deutlich anspruchsvolleres Wochenende. Denn als wäre die Mammutaufgabe in Form des Auswärtsspiels am Samstagabend beim aktuellen Tabellenführer, dem Wilhelmshavener HV III, nicht schon schwer genug, steht man ca. 48 Stunden später schon wieder auf dem Parkett, um die vor drei Wochen aufgrund etlicher undichter Stellen im Hallendach nicht angepfiffene Partie beim SV Sprint Westoverledingen nachzuholen. Dabei wird sich das Team von Trainer Johann Janssen bereits am Samstag einigen Herausforderungen stellen müssen. Neben der Tatsache, dass am Jadebusen ein extrem starker Gegner auf die Rheiderländer wartet, der mit Birger Krause und Karsten Tönjes zwei für diese Liga herausragende Akteure besitzt und nicht ohne Grund den Platz an der Sonne innehat, wird auch die altbekannte Problematik der starken Nutzung von Haftmittel gepaart mit nur einem angesetzten Schiedsrichter es den Blau-Weißen sicherlich nicht einfacher machen. Als „negatives Sahnehäubchen“ fallen dazu bereits sieben Akteure aus und darüber hinaus sind auch noch einige Spieler angeschlagen. Perfekte Voraussetzungen sind also wahrlich etwas anderes. Nichtsdestotrotz wird man natürlich auch in dieser Partie versuchen, so erfolgreich wie möglich zu agieren. In der Rolle des Underdogs hat der TuS bekanntlich schon öfter für Überraschungen sorgen können.
Zwei Tage später sieht die Welt hingegen schon wieder ganz anders aus. Denn auch, wenn dann ein sicherlich kräftezehrendes Spiel noch in den Knochen der Spieler sein wird, sollte im Derby die Motivation so hoch sein, das kleinere oder auch größere Wehwehchen zur Nebensache werden und alle Akteure sich noch einmal auseinanderreißen, um die Hinspielniederlage wiedergutzumachen. Auch für dieses Spiel, das aufgrund der Hallenproblematik in der Sporthalle in Rhauderfehn stattfinden wird, fallen zwar erneut mindestens fünf Spieler aus, doch mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, der nötigen Abwehrleistung und einer geringen Fehlerquote ist gegen den direkten Tabellennachbarn definitiv etwas Zählbares möglich. Denn auch die Hausherren haben am Samstag noch ein Spiel vor der Brust und werden daher nicht topfit in die Begegnung gehen können.